(0711) 5 10 49 30 Rosensteinstraße 29, 70736 Fellbach

Spessart und Odenwald 2022

Thommy vom "MB-Team" Mittwoch, 10. November 2021 von Thommy vom "MB-Team"

19. bis 25. April 2022 | 7 Tage

Seniorenreise Spessart & Odenwald ins Land der Märchen

Kommen Sie mit in die MB-Reisewelt und finden Sie bei Ihrem persönlichen und exklusiven Abenteuer viele neue Freunde. Alles inklusive: Reisen, genießen, Spaß, gute Laune und noch viel mehr…Wir machen Ihre Reise zu einem außergewöhnlichen Erlebnis! Das ist MBtouristik!

Unserer Senioren-Erlebnisreise ist keineswegs nur für ältere Menschen, Menschen im Rentenalter oder Ruheständler. Reiseinteressierten jeglichen Alters sind herzlich eingeladen! Wir möchten hiermit lediglich darüber informieren, dass wir bei dieser Tour alles etwas gemütlicher gestalten und fahren mit unserem Bus möglichst direkt an die Sehenswürdigkeiten, damit für Sie das Ziel näher ist.

Selbstverständlich bieten wir auch für die vielen Bewegungs-Fans ein passendes Programm an, bei dem dann unsere Reisegäste, die es gerne etwas „bequemer“ wollen, zusätzliche optionale Angebote nutzen können.

Beschreibung

REISEPROSPEKT 2022 SPESSART & ODENWALD

REISEPROSPEKT 2022 SPESSART & ODENWALD

Download: REISEPROSPEKT | ANMELDUNG | AGB

Der Odenwald gehört zu den eher unauffälligen Mittelgebirgen. Je nachdem von welcher Seite man anreist, kann sogar der Eindruck entstehen, dass es sich nur um eine Hügellandschaft handelt. Richtige Berglandschaften mit steilen Hängen und engen, verträumten Tälern gibt es trotzdem zur Genüge. Unter den Germanen, waren die Berge wahrscheinlich ein beliebtes Jagdgebiet. Auf jeden Fall werden sie in diesem Zusammenhang im Nibelungenlied erwähnt. Hagen ermordete in der Sage den Drachentöter Siegfried, der auf dem Weg zu einem Jagdzug im Odenwald war. Im Mittelalter setzte dann eine stärkere Besiedlung ein. Viele der damals entstandenen Burgen und Städte zählen heute zu den romantischsten Zeugen dieser Gegend.

Während der Odenwald vom Oberrhein aus als markante Bergkette auffällt, geht das Gebirge an anderen Stellen meist allmählich, schwer abgrenzbar in die benachbarten Landstriche über. Ganz anders verhält es sich am Main. Hier fallen die Berge genauso steil ab, wie am Neckar, um dahinter ebenso steil wieder anzusteigen. Der Spessart beginnt. Er bildet eine gemeinsame Gebirgskette mit dem Odenwald, aber unter eigenem Namen.

Durch den 1957 gedrehten Spielfilm "Das Wirtshaus im Spessart" mit Liselotte Pulver wurde das zwischen Main, Kinzig und Sinn liegende Mittelgebirge in ganz Deutschland bekannt. Doch eigentlich ist die Geschichte die Rahmenhandlung eines Märchenbuchs von Wilhelm Hauff. Wobei vermutet wird, dass es das Wirtshaus tatsächlich einmal in der Nähe von Mespelbrunn gegeben hat.

Ansonsten ist der Spessart für seine kaum berührte Natur bekannt. Die meisten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele befinden sich deshalb in den Randbereichen dieses Mittelgebirges.

Als idealer Ausgangspunkt liegt mittendrin unser ****Hotel Jägerhof in Weibersbrunn.

Moderne Zimmer mit viel Liebe und Raffinesse eingerichtet. Natürliche Materialien und gemütliche Atmosphäre werden Sie, als unseren Reisegast rundum begeistern.

MBtouristik bietet Ihnen zusätzlich ein Upgrade in die 50 Meter entfernte 5-Sterne-Zimmer „Spessart-Lodge” des Hotels. Diese nagel-neuen 26 lichtdurchfluteten Zimmer sind noch größer und bieten noch mehr exklusive Ausstattung. Das Abendessen im Restaurant im Haupthaus wird frisch mit hochwertigen und einheimischen Produkten, sowie Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Metzgerei angerichtet.

Täglich gibt es ein reichhaltiges Frühstücksbuffet nach dem wir dann frisch gestärkt zu unseren erlebnisreichen Ausflügen aufbrechen.

Herzlich willkommen im Spessart und im Odenwald!

Reiseverlauf

Dienstag, 19.04.2022 Gottersdorf | Erbach | Michelstadt | Burg Breuberg

Anreisetag

Am Morgen starten wir in Fellbach-Schmiden (Festhalle) und je nach Anmeldeeingang in Stuttgart Stadtmitte (Rotebühlplatz) bzw. in Ditzingen (Bahnhof Südseite).

Noch am Vormittag werden wir in Walldürn-Gottersdorf im Freilandmuseum zu einer Führung, durch die Kultur und das Leben des Odenwalds der vergangenen 300 Jahre, erwartet. Winzige Tagelöhnerhäuschen, stattliche Bauernhäuser, Scheunen, Grünkerndarren und eine vorindustrielle Ziegelei sprechen eine beredte Sprache vom Leben früher.

Unser Mittagsimbiss im urigen Dorfgasthaus „Zur goldenen Krone“ wird sicherlich ein passender Einstieg auf diese schöne Reise.

Erbach, die ehemalige Residenzstadt ist der touristische Mittelpunkt des Odenwaldes. Das reizvolle historische Zentrum mit Altstadt, Schloss und den ehemaligen Wohnhäusern der Beamten lädt zum Flanieren und Verweilen ein.

Bekannt ist Erbach auch als Zentrum der Elfenbeinschnitzerei. Im gleichnamigen Museum sehen wir uns sowohl die hiesige Schnitzkunst, als auch Kostbarkeiten aus aller Welt einmal etwas genauer an.

Im benachbarten Michelstadt steht das im Jahr 1484 erbaute, auf Holzständern stehende Rathaus mit seinem originellen Dach. In den 1980er Jahren wurde es auf einer Briefmarke abgebildet und damit in der ganzen Welt bekannt.

Nach dem obligatorischen Fotostopp steht Ihnen noch ausreichend Zeit für ein Besuch in einem der zahlreichen Cafés zur Verfügung.

Unweit von Michelbach steht oberhalb der Kleinstadt Breuberg auf einem Berg thronend eine mittelalterliche Befestigungsanlage mit besonderer Ausstrahlung. Die Burg Breuberg ist die am besten erhaltene Burg im Odenwald, und zugleich sogar die größte. Gegen einen kleinen Obulus ist die wunderschöne 360 Grad Aussicht vom Bergfried möglich. Es lohnt sich!

Am frühen Abend erreichen wir dann in Weibersbrunn unser Hotel ****Hotel Jägerhof zum Zimmerbezug, Abendessen und Übernachtung.

Mittwoch, 20.04.2022 Mespelbrunn | Naturpark Spessart | Bunter Abend
Schloss Mespelbrunn

Schloss Mespelbrunn

Das bekannteste Bauwerk des Spessarts und auch das Wahrzeichen dieser unterfränkischen Mittelgebirgslandschaft ist das Schloss Mespelbrunn.

Das unmittelbar vor dem Schloss stehende Hotel bezeichnet sich selbst als "Wirtshaus im Spessart". Wenn auch der Ort und die Handlung von der Zeit sicherlich etwas verfälscht wurde, bleibt damit doch die historische Geschichte der Räuber im Spessart immer noch sehr lebendig.

Nach der geführten Schlossbesichtigung am Vormittag werden wir uns bei einem kleinen Mittagshäppchen selbst ein Bild vor Ort machen.

Die Natur des Spessarts muss man unbedingt persönlich erleben. Was kann da besser sein, als dieses wunderschöne Stückchen Erde bei einer geführten ca. 2 ½-stündigen Wanderung selbst zu erleben. Unsere Tour am Nachmittag ist auf Senioren abgestimmt und von daher geht es sehr gemütlich über Stock und Stein.

Für unsere Gäste die es dann noch etwas bequemer haben wollen, bieten wir eine romantische Kutschfahrt-Alternative durch den Spessart an. Diese Option verbunden mit einer Zuzahlung vermerken Sie bitte gleich auf dem Anmeldeformular.

Abendessen und ein geplanter bunter Abend* im Hotel.

*Beiträge aller Art sind ausdrücklich erwünscht. Gedichte, Schauspiel, Musik und Gesang… Einfach alles, was Spaß macht. Bereichern Sie diesen schönen Abend! Bitte melden Sie ihren Beitrag spätestens am Nachmittag bei uns an, damit wir den Ablauf des Abends etwas koordinieren können.

Donnerstag, 21.04.2022 Felsenmeer | Mathildenhöhe | Grube Messel
Matildenhöhe

Matildenhöhe

Am Vormittag geht es zum Odenwälder Felsenmeer. Es sieht aus wie ein breiter Strom aus riesigen Steinblöcken, der plötzlich zum Stillstand kam. Die Felsbrocken sind tatsächlich einst hinabgerutscht, allerdings dauerte dieser Prozess tausende von Jahren. Nach einem kurzen Fotostopp geht es dann weiter.

Weltbekannt – und seit kurzem UNESCO-Weltkulturerbe - ist die an der höchsten Stelle der Darmstädter Innenstadt liegende Mathildenhöhe durch die hier gegründete Künstlerkolonie. Heute kann man die Baudenkmäler, Kunstwerke und Ausstellungen bewundern. Der Hochzeitsturm ist das bekannteste Wahrzeichen von Darmstadt. Unser Zeitplan sieht eine kurze individuelle Mittagspause vor.

Anschließend geht es auf einen geführten Rundgang über die Mathildenhöhe.

Zwischen Darmstadt und Dieburg befindet sich eine der weltweit ertragreichsten Fundstätten von versteinerten Tieren und Pflanzen. Die Fossilienfundstätte „Grube Messel“ war ein ehemaliger Vulkansee in dem bis 1970 Ölschiefer abgebaut wurde. Dieser ehemalige Tagebau ist heute eine UNESCO-Weltnaturerbestätte, die wir bei einem geführten Spaziergang besichtigen werden. Bitte denken Sie an gutes Schuhwerk.

Ohne zu laufen geht es ganz bequem mit dem Welterbe-Express. Dabei geht die Fahrt mit einem fast geräuschlosen Elektromobil. Auch diese Option ist verbunden mit einer kleinen Zuzahlung. Bitte vermerken Sie diesen Optionswunsch ebenfalls auf dem Anmeldeformular.

Freitag, 22.04.2022 Aschaffenburg | Kupferbergwerg Wilhelmine | Edelbrennerei
Aschaffenburg Stiftskirche

Aschaffenburg Stiftskirche

Aschaffenburg, neben einer grandiosen Stiftskirche mit romanischem Kreuzgang besitzt die Stadt am Main eine einmalige Schloss- und Parkanlage. Das Schloss Johannisburg ragt besonders beeindruckend heraus. Hoch über dem Main gelegene, ist es das markanteste Bauwerk der Stadt. Wertvolle Kunstwerke werden hier ausgestellt. Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren und Rubens. Daneben gibt es noch eine Abteilung mit Ausstellungsstücken zur Aschaffenburger Stadtgeschichte und die weltweit größte Sammlung von Architekturmodellen aus Kork mit Nachbildungen berühmter Bauwerke des antiken Roms. Besonders bedeutend ist auch die Hofbibliothek, zu der sogar 58 mittelalterliche Handschriften gehören.

Ebenso imposant wie das Schloss ist auch der Schlossgarten. Er entstand nördlich vom Schloss. Das Pompejanum im Park ist ein sehr ungewöhnliches Gebäude, denn das Bauwerk ist der Nachbau einer antiken römischen Villa.

Wir laden Sie am Vormittag zu einem individuellen Rundgang durch das eindrucksvolle Anwesen ein.

Wenn Sie weder Schloss noch der Garten mit dem Pompejanum interessiert, haben wir noch eine andere Option:

Die Stiftskirche St. Peter und Alexander ist die Keimzelle von Aschaffenburg. Bereits um 950 wurde die klosterähnliche Einrichtung gegründet und 25 Jahre später mit dem Bau der Kirche begonnen. Nachdem Aschaffenburg zum Zweitsitz der Mainzer Erzbischöfe geworden war, wurde die Stiftskirche nach dem Mainzer Dom zur zweitwichtigsten Kirche des Mainzer Bistums. Dementsprechend prunkvoll wurde das im Kern aus einer romanischen Basilika bestehende Gotteshaus im Verlauf der Jahrhunderte erweitert und ausstaffiert. Besonders sehenswert ist der von 1240 bis 1245 erbaute romanische Kreuzgang mit seinen 64 Kapitellen und die vielen in der Kirche ausgestellten Kunstwerke, die zum Teil sogar noch aus der Antike stammen. Eine Besonderheit des Kirchenkomplexes ist der außen verlaufende Arkadengang und die große, vom Stiftsplatz heraufführende Freitreppe.

Wer sich weder für Option eins noch zwei begeistert, der schlendert am besten durch die schöne Altstadt und sucht nach dem „Schlappseppel“ direkt am Mainufer zwischen Altstadt und Schloss gelegen. Der Soldat Lögler, wegen seines lahmen Fußes »der schlappe Seppel« genannt, erfand 1631 im Auftrag seiner Majestät das sehr süffige und schmackhafte Bier. Das Brauereimuseum im „Schlappeseppel“ gilt als denkmalgeschütztes Kulturerbe.

Zur Mittagszeit besuchen wir das Kupferbergwerk „Grube Wilhelmine“ in Sommerkahl.

Mit Schutzhelm und hoffentlich mit festem Schuhwerk geht es durch das kleine, feine und sehr interessante Bergwerk. Es sind die faszinierenden Farben im Stein die durch das Licht glitzern und funkeln und uns in ihren Bann ziehen.

Bei einem kurzen geführten Rundgang werden wir uns selbst einen Eindruck machen können.

Direkt danach erwartet uns dann vor dem Grubenausgang eine Mittagspause mit einer schmackhaften Überraschung. Schon jetzt sagen wir „guten Appetit“!

Vermutlich ist unsere Überraschung dem einen oder anderen „viel zu fettig“ – auch wenn dies sicherlich nicht unbedingt zutrifft. Dennoch denken wir vom MB-Team an ihr Wohl und fahren deshalb vor der Rückfahrt zum Hotel bei einer außergewöhnlichen Edelbrennerei vorbei, um dort die eine oder andere brennbare, brennend schmeckende, desinfizierende Leckerei durchzuproben. Schon jetzt sagen wir „Prost“!

Samstag, 23.04.2022 Gelnhausen | Ronneburg | Steinau an der Straße | Bad Orb
Gelnhausen

Gelnhausen

Zweifellos gehört der Untermarkt von Gelnhausen mit seinen Fachwerkhäusern, dem um 1200 erbauten Romanischen Haus und dem Blick auf die Marienkirche zu den schönsten Plätzen in Hessen. Ein unverfälschtes historisches Erscheinungsbild, das sich in den benachbarten Straßen, Gassen und Plätzen fortsetzt.

Die Stadt schmückt sich mit dem Beinamen Barbarossa, da sie im Jahr 1170 durch den berühmten Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, gegründet wurde. Dieser baute auch eine Kaiserpfalz vor den Toren der Stadt. Dadurch rückte Gelnhausen sogar mehrmals in den Mittelpunkt der Reichspolitik, als hier z.B. Heinrich dem Löwen der Prozess gemacht wurde und auch als mit dem Gelnhauser Privileg die Stadt Bremen den Status einer Freien Reichsstadt erhielt. Doch die glanzvollste Zeit von Gelnhausen währte nicht lange, denn bereits ab 1326 wurde die Stadt durch den finanziell klammen Kaiser Karl IV. verpfändet. Die Rechte der hier ansässigen Kaufleute wurden dadurch beschnitten und die Stadt konnte seither nie wieder an ihre einstige Bedeutung anknüpfen.

Wir bieten Ihnen heute zwei verschiedenen Führungen an: Sie können sich für einen Altstadtrundgang oder die Besichtigung der ehemaligen Kaiserpfalz entscheiden. Unser MB-Tipp: Die Altstadt ist wunderschön, bedarf aber guter Trittsicherheit.

Wer das nicht kann oder will, sollte sich für die nicht viel uninteressantere Kaiserpfalz entscheiden.

Zum Mittagessen lädt sie heute MBtouristik auf die Burg Ronneburg ein.

(Ein Abendessen ist heute nicht inbegriffen).

Imposant überragt die auf einem steilen Basaltkegel errichtete Burg das Ronneburger Hügelland.

Die original im Zustand des 16. Jahrhunderts erhaltene Anlage zählt zu den bedeutendsten Burgen in Hessen.

Danach geht es nach Steinau an der Straße. Die beschauliche Kleinstadt reiht sich nahtlos in die Liste der sehenswerten historischen Städte in Hessen ein. Das liegt nicht nur an der gut erhaltenen Altstadt, sondern auch an dem bescheidenen Wohlstand, den die Einwohner im ausgehenden Mittelalter einst erreichten. Die Stadt war nämlich eine Raststation an der bedeutenden Heer- und Handelsstraße Via Regia, die bereits in historischen Zeiten teilweise gepflastert war. Sie führte von Paris kommend über Frankfurt am Main nach Leipzig und von dort weiter bis nach Krakau. Die Via Regia ist auch der Grund, warum Steinau den Beinamen "an der Straße" erhielt.

Die Stadt ist außerdem stolz darauf, dass die Brüder Grimm hier einige Jahre ihrer Kindheit verbrachten. Deshalb hat sie nicht nur den werbewirksamen Beinamen Brüder-Grimm-Stadt, sondern auch zwei Dauerausstellungen, die sich mit den beiden Märchensammlern und Sprachwissenschaftlern befassen.

Nach dem wir durch das Museum „Brüder Grimm-Haus“ geführt wurden, steht ihnen noch Zeit zur Verfügung, die Stadt selbst zu erkunden bevor es dann weitergeht.

In der Kurstadt Bad Orb, einst durch die Salzgewinnung reich geworden gibt es einen alten Stadtkern mit vielen Fachwerkhäusern, einen mehr als hundert Jahre alten Kurpark und das ehemalige Sudgelände der Salzsieder mit begehbarem Gradierwerk zu besichtigen.

Außerdem lädt die Toskana Therme zum Relaxen ein. Baden mit allen Sinnen, federleicht entspannen. Die natürlichen Verbündeten heißen Wärme, Heilwasser, Licht und Klang. Tauchen Sie in eine andere Welt ein. Relaxen, baden und saunieren Sie hier in einem Gesamtkunstwerk.

Sie können das komplette Wellnessangebot drei Stunden lang genießen. Badeschuhe, Hand- oder Saunatuch und wer braucht, den Bademantel nicht vergessen MBtouristik wünscht „viel Spaß“!

Übrigens: Die Toskana Therme verfügt sowohl über ein Restaurant und ein Bistro. Hier könnten Sie sich bestens stärken (Selbstzahler).

Oder Sie gehen auf einen geführten Stadtrundgang durch Bad Orb. Mit mittlerweile mehr als 33 Stationen führt der Gästeführer zu den historischen Stätten und will zugleich das Bewusstsein für ihren Wert wecken. Nicht alles ist unbedingt geschichtsträchtig, aber wer würde schon das kleinste Haus in Bad Orb auslassen?

Im Anschluss geht es dann zum Abendessen ins Brauerei-Gasthaus „Kärrners“. Es gibt deftige und fleischlose Spezialitäten aus der Brauhausküche. Wählen Sie selbst aus der Karte und trinken Sie dazu ein Kärrners Helles 0,4 l (oder gleichwertig).

Bitte vermerken Sie Ihren Optionswunsch (Therme/Stadtführung) auf dem Anmeldeformular.

Die Rückfahrt nach Weibersbrunn ist erst am späten Abend.

Sonntag, 24.04.2022 Lohr am Main | Wertheim | Bronnbach | Gamburg
Burg Wertheim

Burg Wertheim

Als märchenhaftes Tor zum Spessart gilt die historische Stadt Lohr am Main.

Etwas ganz besonderes ist das städtische Schulmuseum im Lohrer Stadtteil Sendelbach. Hier finden die Besucher nicht nur weit mehr als 3.000 Ausstellungsstücke aus 200 Jahren Schulgeschichte. Hier erleben wir das Thema Schule hautnah. Zwei komplett eingerichtete Klassenzimmer und eine Lehrerwohnung machen die Vergangenheit begreifbar.

Anschließend geht es in die Altstadt von Lohr am Main. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören der Bayersturm (Wahrzeichen), das Rathaus von 1602, das Schloss sowie die vielen Fachwerkhäuser in der Kernstadt und im historischen Fischerviertel. Sie dürfen selbst entscheiden, ob Sie die Stadt besichtigen oder wie Sie die Mittagspause verbringen wollen. Im ehemaligen Kurmainzer Schloss lädt das Spessartmuseum zu einer spannenden Zeitreise durch die Vergangenheit und die Gegenwart eines der größten zusammenhängenden Laubwaldgebiete in Deutschland ein. Zu sehen ist auch der sprechende Spiegel aus dem Märchen von „Schneewittchen“.

Zur Kaffeezeit sind wir dann in Wertheim. Mit ihrem vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern ist die an der Einmündung der Tauber in den Main liegende, von einer massiven Burgruine überragte Stadt eine kleine Perle. Wahrzeichen der Stadt ist der Engelsbrunnen.

Schlendern Sie durch die alten Gassen, trinken Sie Kaffee oder besuchen Sie z.B. das Glasmuseum im historischen Kallenbach´schen Haus.

Weiter geht es zum Kloster Bronnbach. Die ehemalige Zisterzienserabtei aus dem 12. Jahrhundert befindet sich im Taubertal und gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten auf unsere Reise.

Wir werden durch das Kloster, direkt zu unserem Abendessen geführt. In diesem eindrucksvollen Ambiente lassen wir es uns rundum gutgehen.

Gestärkt geht es weiter nach Gamburg. Malerisch über der Tauber thronend steht die Burg Gamburg aus dem 12. Jahrhundert. Als Grenzfestung des Mainzer Erzstifts zum Hochstift Würzburg erbaut ist sie damit heute eine der ältesten Burgen im weiten Umkreis. Sein in Europa kulturhistorisch einzigartiger Hauptsaal (der „Rittersaal“ oder „Palas-Saal“) trägt die sog. „Barbarossa-Fresken“, die ältesten weltlichen Wandmalereien nördlich der Alpen (um 1200).

Zu jedem größeren Schloss von Bedeutung gehört der entsprechende Schlosspark. Auch auf einer Burg? In Gamburg gibt es tatsächlich einen unvergleichlichen Burgpark. MB-Tipp: Festes Schuhwerk ist von großem Vorteil! Alles andere wird sich zeigen…

Wir werden erst spät im Hotel zurück sein!

Montag, 25.04.2022 Miltenberg | Schifffahrt | Abendessen

Heute starten wir erst etwas später nach dem Kofferverladen nach Miltenberg zur romantischen Stadt am Main. Steile Berge und zum Teil Felsen bzw. Steinbrüche verhinderten schon im Mittelalter die Ausdehnung der Stadt. Das ist auch der Grund, warum Miltenberg mit seinem Areal am historischen Marktplatz eines der außergewöhnlichsten Altstadtviertel Deutschlands besitzt. In Miltenberg gibt es viele Baudenkmäler aus mehreren Epochen zu sehen, darunter mittelalterliche Wohnhäuser, prunkvolle Renaissancearchitekturen und mehrere Profanbauten im Stil von Barock und Rokoko. Besonders auffallend sind die wunderschönen Fachwerkhäuser im Kern der Altstadt.

Sie haben genügend Zeit in Miltenberg und können alles in Ruhe ohne Hektik auf eigene Faust anschauen.

Am Nachmittag fahren wir dann von Miltenberg mit dem Schiff auf dem Main Richtung Wertheim.

Vielleicht lässt sich noch ein Heißgetränk organisieren, bevor wir uns dann auf dem Heimweg machen.

Unterwegs kehren wir zum Abendessen in ein gutbürgerliches Restaurant ein, bevor wir dann die Schlussetappe meistern und unsere Endstationen ansteuern.

Zwischen 22 – 23 Uhr erreichen wir unsere Heimatstationen.

Leistungen

Bustransfer im modernen Fernreisebus lt. Reiseverlauf.

MB-All-Busgetränkepaket: Wasser (still, medium & spritzig), Cola, Fanta, Fruchtsäfte, Sekt, Weine, Bier, Schnäpse, MB-Eierlikör und vieles mehr.

Persönliche Betreuung während der Reise durch MBtouristik mit exklusivem Service | Rundumversorgung | Informationen | Unterhaltung | Leckerbissen.

Alle Führungen mit unserem eigenen komfortablem MB-Tourguide-System.

MB-Fotobuchservice.

Trinkgelder für alle Reiseleiter und Busfahrer.

Reisepreissicherungsschein.

Ein Reiseführer für Odenwald & Spessart

Örtliche Kurtaxen.

6 x Hotelübernachtung mit Frühstück im ****Hotel Jägerhof in Weibersbrunn und 4 x Abendessen lt. Reisebeschreibung.

1 x Mittagsessen auf der Ronneburg.

1 x Abendessen im Kloster Bronnbach.

Eintritt & Führung im Odenwälder Freilichtmuseum mit Mittagsimbiss.

Eintritt in Erbach im Elfenbeinmuseum.

Eintritt und Führung in Mespelbrunn im Schloss mit Mittagsimbiss

Geführte Wanderung im Naturpark Spessart.

Führung in Darmstadt auf der Matildenhöhe.

Eintritt & Führung in der Grube Messel

Kombiticket für Schloss Johannisburg + Pompeianum oder alternativ: Eintritt im Stiftsmuseum in Aschaffenburg.

Eintritt & Führung im Kupferbergwerk Wilhelmine mit Mittagsimbiss.

Verkostung in der Edelbrennerei.

Geführter Altstadtrundgang in Gelnhausen oder alternativ: Eintritt & Führung in der Kaiserpfalz.

Eintritt & Führung im Brüder-Grimm-Haus in Steinau an der Straße.

Optionsweise: 3 Stunden Eintritt in der Toskana Therme oder Führung durch Bad Orb mit anschließendem Einkehren lt. Beschreibung.

Eintritt im Schulmuseum in Lohr am Main.

Eintritt & Führung im Kloster Bronnbach und Abendessen.

Eintritt Gamburg.

Geführter Altstadtrundgang in Miltenberg

Schifffahrt auf dem Main ab Miltenberg.

Abendeinkehr auf der Heimfahrt.

Preise

Frühbucherpreis 1.399 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Frühbucherpreis 1.649 Euro pro Person im Einzelzimmer.

Der Frühbucherrabatt endet am 31.01.2022. Ab dem 01.02.2022 erhöht sich der Reisepreis um 100 Euro.

Ermäßigung für Inhaber der ChorCard der Chorgemeinschaft Kai Müller: 25 Euro.

Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen | Buchungsschluss: 18. März 2022.

Fakultative Optionen:

Zimmer-Upgrade „Spessart-Lodge” für die gesamte Reise | Zuzahlung: 120 Euro.

Romantische Kutschfahrt | Zuzahlung: 25 Euro.

Fahrt mit dem Welterbe-Express | Zuzahlung: 15 Euro.

Statt Toskana Therme: Altstadtführung und Abendeinkehr | Zuzahlung: 10 Euro.

REISEBEDINGUNGEN

Es gelten unsere Allgemeinen Reisebedingungen, die Bestandteil dieser Ausschreibung sind. Diese stehen jederzeit im Internet unter www.mbtouristik.de zum Download bereit. Auf Wunsch senden wir diese Ihnen auch gerne zu.

Für Fragen rund um die Reise sowie die Buchungsmodalitäten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mehr Infos zum Angebot unter www.mbtouristik.de sowie telefonisch unter

(0711) 510430. MBtouristik. Exklusive Gruppenreisen, Fellbach, November 2021

DOWNLOAD DOKUMENTE

Dokumente » REISEPROSPEKT | ANMELDUNG | AGB

www.mbtouristik.de | Rosensteinstraße 29 | 70736 Fellbach | Telefon (0711) 5 10 49 30 | Telefax 5 10 49 31 | E-Mail info@mbtouristik.de | 2021

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.